Familienfreundliche Unternehmensstrukturen und eine gesunde Work-Life-Balance herstellen

Aus GeDiCap Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Familienfreundliche Unternehmensstrukturen und eine gesunde Work-Life-Balance herstellen ist eine Basis Praktik des Personalmanagements - Teil 1: Gesamtprozess.


Definition

Das Unternehmen muss familienfreundlich sein und eine Work-Life-Balance für Frauen und Männer zulassen, in der z. B. flexible Arbeitszeiten, familienbedingte Auszeiten, Kinderbetreuungsplätze angeboten werden. Für Personen, die eine berufliche Auszeit nehmen, muss das Kontakthalten zum Unternehmen und KollegInnen ermöglicht werden.[1]

Beispiele

Flexibilität zum Normalzustand machen. Dies kann eine gute Strategie sein, um Menschen die Work-Life-Balance zu erlauben. Das Unternehmen Trumpf erlaubt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alle zwei Jahre die Wochenarbeitszeit neu festzulegen.[2]

Tipps für AssessorInnen

Fragen Sie, wie viele Männer im Unternehmen beschäftigt sind, die Elternzeit genommen haben. Häufig ist die Familienorientierung nur für Frauen vorgesehen mit den entsprechenden Nachteilen für die Karriere, währende von Männern erwartet wird, dass sie keine Elternzeit nehmen oder höchstens die Mindestanzahl an Monaten. [3]

Als Hinweis auf familienfreundliche Strukturen im Unternehmen kann auch ein bestandenes Audit berufundfamilie oder familiengerechte hochschule gewertet werden.

Einzelnachweise

  1. Dr. Martine Herpers, Erfolgsfaktor Gender Diversity, Haufe, 2013
  2. Uwe Jean Heuser und Deborah Steinborn, Was für ein Männerwahn(sinn), ZEIT ONLINE, 08.12.2013, abgerufen am 09.12.2013
  3. Thomas Bolte, Ein paar Monate geht es auch ohne mich, dachte ich..., Artikel zur XING-Klartext-Umfrage, 12. Februar 2016, zugegriffen am 16. Februar 2016



Zurück zu Personalmanagement-Gesamtprozess.